DSL Ausfallsicherheit für Unternehmen


Ob mittelständischer Betrieb oder Einzelunternehmer, eines ist in der heutigen Geschäftswelt gleichermaßen nicht zu vernachlässigen: Der Ausfall der Internetleitung!

Natürlich gibt es Mittel und Wege diesem Szenario vorzubeugen. Einige dieser Methoden wollen wir in diesem Artikel etwas näher beleuchten. Doch bevor wir dies tun schauen wir uns einmal an, wieso der Ausfall des Internets heute mehr denn je schmerzt. Im Gegensatz zu früher sind mittlerweile auch Telefon und Fax auf VoIP, der so genannten "Voice over IP" Technik aufgebaut. Damit sind bei einem Ausfall der DSL Leitung nicht nur Ihre Mails, sondern auch Telefonate und Faxe betroffen. Somit ist ein ganzes Büro für die Dauer des Ausfalls vollständig Arbeitsunfähig.

1. Lösungen für Kleinunternehmer

Huawei E3372 zur Nutzung an einer FritzBox mit USB [HW3372]
Als Klein- oder Einzelunternehmer besitzen Sie bereits oftmals eine vom Internet-Provider gestellte FritzBox. Diese eignet sich bereits für einfache Failover Anwendungen und bietet an, eine DSL Verbindung z.B. auf LTE umzustellen wenn diese von einem Ausfall betroffen ist. Alles was dafür benötigt wird ist ein kompatibler LTE Stick und ein Mobilfunkvertrag mit entsprechendem Datenvolumen (Mehr Informationen zu Verträgen folgen weiter unten im Artikel). Dazu kann z.B. folgender Stick verwendet werden "Huawei E3372". In diesen kann einfach eine SIM-Karte eines Mobilfunkvertrages eingelegt werden. Der Stick wird dann am USB-Port der FritzBox angesteckt, worauf hin die Box automatisch einen LTE Stick erkennt und weitere Optionen in der Konfiguration freigibt:

Hier kann der Mobilfunkvertrag bei Unterbrechung des DSL aktiviert werden.
Problem bei den Sticks ist die kleine innen liegende Antenne die nur mäßigen Empfang liefert. Sollten Sie die FritzBox Beispielsweise in einem Keller oder einem Server-schrank betreiben wollen, ist von einer Stick-Lösung eher abzuraten.

Vor & Nachteile:

  • + Mit knapp 50€ recht Preisgünstig
  • - Teilweise lange Umschaltzeiten
  • - Schlechter Empfang

2. Lösungen mit Mittelständische Unternehmen

Anschlüsse der FritzBox 6890 LTE [FB6890]

Bei Mittelständischen Unternehmen ist von einer Stick-Lösung vermutlich eher abzuraten. Diese funktioniert zwar, kann aber unter Umständen 10-20 Minuten zur Umschaltung benötigen. Etwas schneller geht es da mit einer eigenen FritzBox die beide Funktionen bereits in sich vereint. Z.B. die FritzBox 6890 LTE! Dieses Gerät unterstützt nicht nur DSL und LTE sondern sogar externe WANs. Damit kann sogar ein externer Router als Ausfallsicherung genutzt werden. Somit besteht neben LTE auch die Möglichkeit einen zweiten Vertrag bei einem anderen Anbieter als Failover zu nutzen.
Weitere Vorteile der FritzBox 6890 liegen in der externen Antenne, die am Gerät angeschlossen werden, und somit wesentlich besseren Empfang als ein LTE-Stick bieten, kann.

Vor & Nachteile

  • - Mit 350€ recht teuer
  • + Besserer Empfang als Stick
  • + Schneller Umschaltzeit

2.2 Datentarife für LTE Failover

Grundsätzlich kann natürlich jeder Mobilfunkvertrag als Fail-over genutzt werden, dennoch sind einigen Optionen eher sinnfrei. Es macht Beispielsweise wenig Sinn einen ganzen Mobilfunkvertrag abzuschließen da wir für ein LTE Fail-over ohnehin nur an der Datennutzung interessiert sind. Speziell für diesen Fall bieten die meisten Anbieter sogenannte Datentarife an. Diese sind meist günstiger als vergleichbare Mobilfunktarife mit gleichem Datenvolumen. Speziell möchten wir hier allerdings auf eine Option verweisen die gerade für Vodafone Kunden von Vorteil sein kann:

Der Vodafone GigaCube [GiGa]

Bei diesem gibt es eine "Flex" Option bei dem der Kunde einmalig für 49.99€ das Gerät bezieht und danach eine monatliche Grundgebühr von 34,99€. Dies scheint erstmal wesentlich teurer als vergleichbare andere Datentarife, allerdings hat der Flex-Tarif einen großen Vorteil. Die Grundgebühr wird nur berechnet wenn der GigaCube im Rechnungsmonat verwendet wurde. Anders gesagt: Gibt es in einem Monat keinen DSL Ausfall, kostet der Flex Tarif 0€. Außerdem bietet der GigaCube Vertrag Satte 50GB Datenvolumen, die auch bei längeren Ausfällen ausreichen dürften. Interessant ist dieses Angebot speziell für Vodafone Kunden, da diese bei einer gemeldeten Störung des DSL Netzes die Datennutzung des GigaCubes im gesamten Abrechnungszeitraum auf 0 zurücksetzen können.

Den GigaCube kann man in Kombination mit der FritzBox 6890 LTE entweder als Failover WAN betreiben, oder aber man entnimmt die SIM-Karte aus dem GigaCube und setzt diese direkt in der FritzBox ein. Dies ist zwar laut Vodafone nicht möglich da die SIM-Karte angeblich nicht kompatibel mit anderen Geräten ist... Dies ist in der Praxis allerdings vollständiger Humbug! Es muss lediglich beachtet werden, dass die GigaCube SIM in der FritzBox nicht den Standard Zugangspunkt von Vodafone (web.vodafone.de), sondern "home.vodafone.de" verwendet. Dies kann unter "Internet --> Zugangsdaten --> Einstellungen --> Zugangspunkt" konfiguriert werden.

3. Lösungen für Konzerne

VR2020 von TDT [TDT]
Wenn auch 1-3 Minuten Ausfall bis zum Netz wechsel nicht toleriert werden können, bleibt nur eine "High-End" Router Lösung der Firma TDT. Dieser Router hält eine Internetverbindung nahtlos aufrecht, sodass keinerlei Ausfall eintritt. Allerdings sind diese Lösungen alles andere als günstig und schlagen mit knapp 1000€ zu buche. Dafür bietet dieses Gerät einen eigenen Prozessor mit CryptoEngine zum ver/entschlüsseln von Daten, als auch eine serielle Programmierschnittstelle.

Referenzen

[HW3372] - Huawei E3372 (Ref. https://amzn.to/2IGPUA8)
[FB6890] - FritzBox 6890 LTE (Ref. https://amzn.to/2Qrcnns)
[GiGa] - GigaCube Website (Ref. https://www.vodafo...acube.html)

Keine Kommentare:

Kommentar posten